Ein Tag im Teuto

(durchgeführt: 2014, Artikel von Michèle Kiefert)

„Ein Tag im Teuto“

Wie schon berichtet, führt die Klasse 6.3 in Zusammenarbeit mit anderen Schulen, dem Alarmtheater und dem Naturkundemuseum vor den Sommerferien ein Theaterstück im Wald vor. Hierzu haben uns jetzt die zwei Kostüm- und Bühnenbildnerinnen Suzanne Austin und Rebecca Budde de Contino des Alarmtheaters besucht. Wir haben zu den 3 Gruppen – Spinnen, Raubmilben, Würmern – Kostüme und Requisiten entwickelt.
Am Freitag vor den Osterferien geht es dann in den Wald zu ersten Erkundungen der Bühne und Erprobung des bisher entwickelten Materials.

24.05.2014: Das Kennenlernen

Heute Morgen sind wir alle früh aufgestanden und haben uns auf den Weg zum Alarmtheater in Bielefeld gemacht, um die anderen Gruppen kennen zu lernen und die ersten Sachen mit ihnen zu proben. Wir sind in einen Saal gegangen und haben die Kostüme angezogen. Als wir fertig waren, haben sich die Gruppen im Raum verteilt und dann hat uns Harald die Geschichte des Stückes erzählt. Wir sollten uns dazu ein kleines Stück einfallen lassen. Es gab zwar ein paar Probleme, aber es hat am Ende doch geklappt. Wir haben es dann den anderen Gruppen vorgespielt. Nach einer kleinen Pause sollten wir eine Szene erfinden, wie man auf einen Streit reagiert. Das hat gut geklappt, und wir haben es den Anderen vorgespielt und dann haben es alle durcheinander gespielt. Es war dann schon spät und wir durften nach einer kleinen Endbesprechung gehen.

 

25.05.2014: Das zweite Treffen

Wir musste wieder in den Wald aber dieses Mal an einem Sonntag.
Als wir es geschafft haben den Berg hoch zukommen, haben wir wieder die Kostüme angezogen und uns dann mit den anderen Gruppen in einen großen Kreis gestellt. Diesmal waren auch Eltern dabei, die aufgepasst haben. Wir haben kurz besprochen, was wir machen müssen dann wurden die Kostüme noch einmal angeguckt und geschaut, was man verbessern kann. Danach wurden die Plätze von den einzelnen Gruppen verteilt und es wurde besprochen, an welchem Ort sie dann sein werden. Wir haben dann alle erneut geprobt, was ein wenig schwerer war, weil alles anders im Wald ist, aber auch diesmal wurde natürlich der Reihenfolge nach geprobt. Es gab bei den Würmern ein paar Probleme. Sie mussten es 5 Mal vorführen. Danach hatten wir uns wieder eine kleine Pause verdient. Diese ging aber auch wieder nur eine halbe Stunde; in der Zeit konnten wir durch den kleinen Zoo in Olderdissen gehen. Als wir wieder oben ankamen, haben wir uns wieder im Kreis aufgestellt und zusammen eine kleine Übung gemacht. Danach konnten wir nach Hause.