Inklusionskonzept: 6. Förderpläne – Inhalt und Planung

Für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf wird für jedes Schulhalbjahr ein Förderplan erstellt, der innerhalb des Schuljahres auf seine Bedeutsamkeit überprüft und gegeben falls verändert werden sollte.

Dabei ist wichtig, dass der Förderplan Schwerpunkte setzt und sich auf zwei bis drei vordringliche Förderbereiche und Ziele beschränkt. Diese sollten unterrichtsrelevant sein und zeitnah für möglichst viele Kollegen nachvollziehbar und zu bearbeiten sein.

Dieser Förderplan ist verbindlich und wird nach einem festgelegten Ablaufplan durchgeführt. Die Dokumentation ist wichtig, damit auch bei Lehrerwechsel bisherige Förderaspekte weitergegeben werden können und eine Kontinuität der Förderung gewährleistet wird.

Durch die schulinterne Kommunikationsplattform sind Inhalte für alle Kollegen transparent und Fachkollegen sind verpflichtet sich zu informieren und Kenntnis zu nehmen.

Ein Förderplan pro Halbjahr wird von der Förderpädagogin erstellt, wobei die Vorbesprechung und Zielsetzung in enger Absprache mit dem Klassenteam erfolgt.

Ergänzungsvorschläge der Fachkollegen werden kommuniziert und gehen schriftlich an die Förderpädagogin, die Veränderungen wieder allen mit dem Schülerinnen und Schüler arbeitenden Kollegen und Kolleginnen zugänglich machen. Förderpläne behalten ihre Gültigkeit bis ein neuer Förderplan erstellt wird.